Staatstheater: Thementage zu Flucht und Migration

 

THEMENTAGE am Staatstheater Braunschweig
ESCAPE TO LIFE
Europa und die Chronologie der Flucht
Konzert, Theater, Lesung, Autorengespräch, interaktive Installationen,
Vorträge, Diskussionsveranstaltungen u.a.
05. – 08. April 2018

Die Pressemitteilung des Staatstheaters haben wir heute entdeckt
und wollen sie weitergeben, weil wir das für wichtig halten.
Rainer Kopisch

Großes Haus // Kleines Haus // Aquarium // Foyer Kleines Haus
Bleiben oder gehen? Vor diesen Fragen standen tausende Menschen, als die Nazi-Diktatur Ende der dreißiger Jahre immer deutlicher ihr wahres Gesicht zeigte. Viele entschieden sich für die Flucht über die Meere - ihr Schicksal beschäftigt die Forschung (und uns alle) bis heute. Dabei geht es nicht nur um die konkreten, gebrochenen Biografien, sondern immer auch um die Frage, was eine Flucht als Sinnbild kompletter Entwurzelung mit einem Menschen macht? Wie beeinflusst es ein künstlerisches Werk, wenn es die eigene Heimat nicht mehr gibt? Wie leben Menschen und arbeiten Künstler im Exil - ohne Hoffnung auf Rückkehr?
Die Thementage »Escape to life« wollen mit Theater-Produktionen aus unserem Haus, Gastspielen, Vorträgen, Lesungen und Diskussionen die Schicksale deutscher Exilanten für die Gegenwart wieder entdecken - und in Bezug setzen zu den Menschen, die heute, fast achtzig Jahre später, ihr Exil in Deutschland suchen. Dabei geht es auch um das gemeinsame Gespräch.

Link zur weiteren Information:
braunschweig-spiegel.de/index.php/kultur/9481-staatstheater-thementage-zu-flucht-und-migration

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.